Praxis der Naturheilkunde - Heilpraktikerin Katrin Weidlich  

 Ihr Slogan

Schröpfen

Schröpfen ist eine mehr als 5000 Jahre alte Therapieform. Das Schröpfen gilt als schmerzlindernd und allgemein durchblutungsfördernd und gehört zu den bekannten Formen der ausleitenden Heilverfahren. Ein Gedanke der ausleitenden Heilmethoden ist es, krankmachende Faktoren von innen nach außen zu leiten und über die Haut auszuleiten. Das Schröpfen ist eine traditionelle Form der Reiztherapie, die auf Unterdruck in den sogenannten Schröpfköpfen basiert. Schröpfen regt das Immunsystem, den Stoffwechsel und den Lymphfluss an. Beim Schröpfen wird die Luft im Schröpfglas erhitzt und dadurch ein Vakuum erzeugt. 

Bei der Schröpfkopfmassage wird das zu massierende Hautareal mit Öl bestrichen und das Schröpfglas auf die Haut gesetzt. Dann wird das Schröpfglas ohne es anzuheben mehrmals über die Haut gezogen, bis sie mit Rötung reagiert. Dadurch wird das massierte Hautareal besser durchblutet, das darunter befindliche Bindegewebe besser mit Sauerstoff versorgt und der Lymphstrom angeregt.



Indikationen / Anwendungsgebiete für Schröpfen sind:

  • Die meistbehandelten Schröpfstellen sind Leber und Nierengegend.
  • nierenbedingter Kopfschmerz. 
  • Bluthochdruck 
  • Niedriger Blutdruck und ständiger Müdigkeit
  • Das Schulter-Arm-Syndrom 
  • Rückenschmerzen
  • Ischialgie
  • Beinschmerzen
  • Unterschenkelgeschwür 
  • Krampfadern
  • Knieleiden,
  • Hexenschuss 

    

155063